NVA - aktuell

Kommandeur des Marineabschnittskommandos Ost fordert u. a. Anerkennung der NVA-Dienstgrade

... Die Integration der Deutschen Marine in das politische und wirtschaftliche Leben der Hansestadt Rostock ist vollzogen und gelungen. Das sagte am Montag abend der Kommandeur des Marineabschnittskommandos Ost, Kapitän zur See Diplomingenieur Holger Ott. ...
Wichtig für ihn als Kommandeur, so Holger Ott, sei aber das gute und tolerante Miteinander der Menschen in unserer Stadt. Er beziehe daher ganz bewusst die ehemaligen Soldaten der Volksmarine und der NVA mit ein. Sie hätten bis zum 2. Oktober 1990 ihre soldatischen Pflichten in hoher Verantwortung erfüllt. Er wolle insbesondere den nicht unerheblichen Anteil der Berufssoldaten der NVA am Gelingen der friedlichen Revolution in der DDR hervorheben.
Auch in Rostock seien sie sorgsam mit Waffen und Munition umgegangen und hätten ihre Dienststellen korrekt bis zu deren Auflösung verwaltet. Er könne jenen nachfühlen, wie ihnen zumute war, als sie plötzlich nach jahrelanger Diensterfüllung im guten Glauben, das Richtige zu vertreten und ihr Leben eingesetzt zu haben, vor dem persönlichen Ausstanden.

Holger Ott, seit sieben Monaten im Amt, sprach sich dafür aus , die ehemaligen NVA-Soldaten stärker in das gesellschaftliche Leben einzubeziehen.
Er forderte ein Ende der unterschiedlichen Besoldung in Ost und West, die Zulassung erreichter Dienstgrade a.D. und die Aufarbeitung deutscher Nachkriegsgeschichte von denen, die sie auch erlebt haben.
Für das Gelingen der deutschen Einheit würden Toleranz, Fairness, Kontakt und Kommunikationsbereitschaft, sowie selbstkritisches Denken benötigt. Die etwa 100 "Ehemaligen" des Deutschen Bundeswehrverbandes, spendeten dem Redner im Offiziersheim langen und herzlichen Beifall.

DIETER FLOHR

Ostseezeitung 31.10.2000