Chronik des PiB-11 1971-1980

1971(03.07.-
 05.10.)
Einsatz im Braunkohlebergbau
200 Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere waren zur Sicherstellung volkswirtschaftlicher Maßnahmen im Braunkohlenbergbau Welzow/Süd eingesetzt.
1972(31.05.-
 12.10.)
Sicherungsmaßnahmen an der Staatsgrenze
Zur Durchführung von Sicherungsmaßnahmen an der Staatsgrenze West wurde aus dem Bestand PiK, SpPiZ und TePik ein Kommando in Stärke von 3/8/25 eingesetzt.
Einsatzort: Wüstheuterode, Kreis Heiligenstadt
Technik: 1 DOK, 1 BTM, 1 E 305 W
1972(26.08.-
 01.09.)
Unterstützung bei der Ernte
Ein Kommando (55 Mann) unter Leitung von Major Möbius war zur Ernteunterstützung in der LPG "M. A. Nexö" Osterwiek bei Halberstadt eingesetzt.
1973(01.06.)
 
Postfach-Wechsel
Im Rahmen des Wechsels sämtlicher Postfachnummern in der NVA ändert sich die Postfachnummer des PiB-11 von PSF 1725 in PSF 31 205.
1973(01.09.-
 22.09.)
Brückenbau bei Dessau
Ein Kommando (13/31/127) unter Leitung von Major Schmidt war zum Bau einer Brücke über die Mulde bei Dessau eingesetzt eingesetzt.
1976(13.09.-
 18.09.)
Truppenübung "ATTACKE 76" der 11. MSD
Das PiB-11 nahm im vollen Bestand teil.
Gesamteinschätzung durch den Kommandeur 11. MSD:
"Das Pionier-Bataillon 11 hat während der geamten Truppenübung seine Aufgaben vorbildlich erfüllt, war ständig pünktlich und erfüllte die Aufgaben in hoher Qualität."
Das Bataillon wurde durch Einberufung von Reservisten auf die Sollstärke für den Verteidigungszustand gebracht.
Die PoK schlug eine 60 t Brücke über den Mittellandkanal, die im verlauf der Übung von mehr als 400 Panzern und gepanzerten Fahrzeugen passiert wurde.
1977(19.09.-
 23.09.)
Truppenübung "ATTACKE 77" der 11. MSD
Das PiB-11 nahm im vollen Bestand teil.
Das Bataillon wurde als "Gefechtsbereit" eingeschätzt und erhielt die Note "Gut".
Ausgezeichnete Leistungen zeigten die PoK und LüK.
1977(05.12.-
 09.12.)
Gesamtkontrolle durch den Chef PiW LasK
Der Chef Pionierwesen im Kdo Landstreitkräfte, Generalmajor Pankau, führte im Bataillon eine Gesamtkontrolle durch. Einschätzung für das Bataillon "Gefechtsbereit".
1978(21.02.-
 22.02.)
Überprüfung GB durch den Chef MB
Der Chef des Militärbezirkes III, Generalleutnant Skerra, überprüfte den Standort Zeithain im Rahmen der die Gefechtsbereitschaft ["NOTENSTICH 77"].
Das PiB-11 wird als "Gefechtsbereit" eingeschätzt.
1978(02.03.-
 08.03.)
Truppenübung "ATTACKE 78" der 11. MSD
Das PiB-11 nahm im vollen Bestand teil.
Das Bataillon wurde auch unter Winterbedingungen als "Gefechtsbereit" eingeschätzt und erhielt die Note "Gut".
1978(31.12.-
 07.01.
 1979)
Einsatz während des Katastophenwinters
Über eine Woche war das Bataillon mit über 100 Pionieren im Einsatz, hauptsächlich am Bahnhof Riesa.
Ebenfalls im Einsatz 1 BAT-M, 2 DOK und 3 Kipper.
1978(20.07.-
 11.08.)
Feldlager PoK und LüK in Roßlau
1978(06.08.-
 18.08.)
Feldlager PiB-11 in Söllichau
Die StBK, SBK und SpPik zusammen mit den Pionier-Einheiten der 11. MSD in Söllichau zur Ausbildung
1980(April)
Neuer Park PMP für die PoK
Die Pontonkompanie erhält einen neuen Halbpark PMP nunmehr auf Basisfahrzeug KrAZ 255 B statt der bisher vorhandenen KrAZ 214.
1980(08.09.-
 12.09.)
Teilnahme am Manöver "Waffenbrüderschaft-80"
Aktiv handelten die LüK, Teile der PoK und der PiAZ im Raum Kehnert - Burg (Elbe) unter Kommando des Leitenden des Abschnitts Generalmajor Käseberg (STCMBIII).
Die SpPik legte 20 Imitationsfelder mit jeweils 100 Ladungen an.