Das Kriegsgefangenen-
Mannschaftsstammlager 304 (IVH)

1941 - 1945

Im Frühjahr 1941 wurde unweit des Truppenübungsplatzes Zeithain, nahe des Bahnhofes Jacobsthal, das Kriegsgefangenlager 304 eingerichtet.
Es war in erster Linie für die Aufnahme von Kriegsgefangenen der Roten Armee vorgesehen.

Ab Juli 1941 trafen dann die Transporte mit den Kriegsgefangenen ein.
Insgeamt passierten zwischen 1941 und 1945 ca. 150.000 bis 200.000 Menschen das Lager.
Später kamen auch polnische, französische und italienische Kriegsgefangene in das Zeithainer Kriegsgefangenenlager, welches später in ein Kriegsgefangenen- lazarett umgewandelt wurde.

Aufgrund unzureichender Ernährung und mangelnder hygienischer Bedingungen sind im Lager zwischen 33.000 und 40.000 Kriegsgefangene ums Leben gekommen.

Am Morgen des 23. April 1945 war die Leidenszeit für die noch überlebenden ca. 12.500 Kriegsgefangenen vorbei. Kavalleristen der Roten Armee erreichten das Lager.

Link zu einer Homepage der heutigen Gedenkstätte "Ehrenhain Zeithain"

Quelle: Jörg Osterloh: Ein ganz normales Lager.
              Das Kriegsgefangenen-Mannschaftsstammlager 304 (IVH) Zeithain bei
              Riesa/Sa. 1941 bis 1945.
              Gustav Kiepenheuer Verlag Leipzig 1997