Schwerer Pontonpark PMP

Bedienung: 2 Pontonkompanien
[Die PoK des PiB-11 war mit einem halben Pontonpark ausgestattet]
Herstellerland: UdSSR
Einsatzmöglichkeiten: Der schwere Pontonpark PMP wurde zum Bau von Schwimmbrücken und Übersetzfähren über mittlere Wasserhindernisse eingesetzt.
Technikbestand: 17 KrAZ 255 mit Flußponton
  1 KrAZ 255 mit Uferponton
  1 KrAZ 255 mit Metallteppich
  6 URAL 375D mit Bugsierboot BMK-130 M
Leistungsangaben:
Tragfähigkeit der Brücke : 20 bzw. 60 to
Tragfähigkeit der Fähre : 20 bis 170 to
Zeitangaben:
Bau einer 120 m Brücke: 25 min
Bau einer 40 to Fähre: 8 min
Bau einer 80 to Fähre 12 min
Bau einer 150 to Fähre 16-20 min
Konstruktiver Aufbau :
Die Schwimmbrücken und Übersetzfähren wurden je nach Breite des Wasserhindernisses und der Tragkraft aus der entsprechenden Anzahl Fluß- und Uferpontons zusammengebaut. Die Pontons wurden untereinander mittels der Pontonverbindung gekoppelt.
Die Länge einer 60 to Brücke war jeweils um 6,75 m (Länge eines Flußpontons) veränderbar.

Zum Einsatz des Pontonparks siehe bei Pionierdienst

Seitenansicht des Transportfahrzeuges mit Uferponton

Hinteransicht des Transportfahrzeuges mit Uferponton

Seitenansicht des Transportfahrzeuges mit Flußponton

Hinteransicht des Transportfahrzeuges mit Flußponton